Header-Brücke

Österreich

Talübergang Lavant

Übersicht

Projektbeschreibung

Der Talübergang Lavant gehört zum Projekt „Vollausbau Pack“, welches insgesamt 9.3km lang ist und 9 Brückenbauwerke umfasst. Das grösste Baulos, der Talübergang Lavant P19, ist die zweithöchste Brücke in Österreich. Im Jahre 2007 wurde, nebst der im Jahre 1984 errichteten Brücke, eine Parallelbrücke mit einer Gesamtlänge von 1‘079m und einer maximalen Pfeilerhöhe von 165m (8 Pfeiler) fertiggestellt. Der Talübergang Lavant stellt eine wichtige Verbindung im Zuge des Ausbaus der österreichischen Südautobahn A2 dar. Der Bau dieses Objektes stellte hohe Anforderungen an alle Beteiligten, da zusätzlich geographisch schwierige Untergrundverhältnisse zu berücksichtigen waren (tiefgreifende Verwitterung und Zerlegung des Felsuntergrundes, teilweise rutschgefährdete Hänge, etc.).

Gelieferte Produkte

Die mageba lieferte für dieses Objekt TENSA-FLEX Gleitfingerfugen vom Typ RC-500 und RC-600 mit einer Bewegungskapazität von 500mm bzw. 600mm. Dieser Fugen-Typ besteht aus einem neuartigen Metall-Elastomer-Verbund-system, welches dem Fahrbahnübergang eine „innere“ Flexibilität gibt. Die Finger können dadurch vorgespannt eingebaut werden und üben somit ständig einen leichten Druck auf die Gleitfläche aus. Dadurch können auch vertikale Brückenbewegungen aufgenommen werden.

Mehr Informationen

Key data

Produkte:

TENSA-FLEX Typ RC-500 / RC-600

Merkmale:

max. Bewegung 500mm / 600mm

Einbau:

2007

Ort:

Twimberg

Baujahr:

2004-2007

Brücke:

Hohlkastenbrücke

Länge:

1‘079m