Header-Brücke

Konstruktive Grundlagen der Lagerbemessung

Fixzone

In Abhängigkeit von der Gebäudegeometrie, dem Gebäudestandort und den vertikalen Lasten können für Horizontallasten üblicherweise rund 10% der Vertikallasten angenommen werden.
Diese Horizontallasten sind über eine Fixzone abzutragen. Aus diesem Grund sollen in der Fixzone nur Deformationslager und keine Gleitlager angeordnet werden.

Schwinden und Kriechen

Für Decken mit einer Dicke von ≤ 25cm im Wohn- und Gewerbebau ist bei ungünstigen Verhältnissen mit einem Endschwindmass von 0.6‰ zu rechnen.
Das Schwindmass ist abhängig von der Bauteildicke und der Umgebungsfeuchte.
Dabei gilt: je trockener und dünner ein Bauteil ist, desto höher ist das Schwindmass.

Schwinden:

∆l= 0.6‰ x l

∆l:

Längenänderung [m]

l :

Distanz zum Bewegungs-Nullpunkt [m]

Temperatur

Temperatur:

∆l= αt x ∆t x l

αt:

Temperaturausdehnungskoeffizient 10-5/oC

∆t :

Temperaturdifferenz [oC]

Die Temperaturausdehnung ist nur bei aussenliegenden Bauteilen oder nicht beheizten Räumen massgebend.

Wichtig:

Bei thermisch nicht isolierten Bauten wie Parkhäuser oder Lagerhallen sollten ausschliesslich die Dauergleitlager LASTO®STRIP TS verwendet werden.

Rotation bei Decken

Bei Annahme einer Durchbiegung von l/200 ergibt sich im Randfeld im normalen Bemessungsfall (Wohn- Bürobau mit üblicher Nutzung) ein maximaler Drehwinkel von 20‰.

Grundlagen1
Grundlagen2